Album: Zahra Fugues
Author: Volkmar Mantei
Publication: Raggazzi
Date: 1/10/2010

In the (only physically) single-sided CD booklet can be read the history of the eponym of the CD of "Zahra". On the Upper East Side of New York is in the 5th Floor of a house in Zahras apartment, a Steinway & Sons Model M Grand Piano. Built in 1934, was the instrument is now fully restored. Frank Rothkamm issue in addition that an out how and when he first met Zahra, discovered as the instrument and let it inspire you.
The program included on the CD includes 26 tracks, which, Zahra joints', recorded as Opus 441 - 474 of his oeuvre. The joints are in a different order on the CD are numbered as they, the flow of the music is even, brash and dynamic, all artistically musical depth and dearly-and playfulness, whether it would be in the order of their numbers, I did not tested.
Frank Rothkamm settled in composition and recording of Gioseffo Zarlino "The Art of Counterpoint" was inspired, made to the influence of Thelonious Monk and Glenn Gould. The pieces are purely acoustically recorded, and some sequences have electronic-sounding echoes, which must have been strengthened, as far as they indulge in loud and clear the tone. In addition, some external sounds can be heard, such as a police siren.
At the first hearing and is affected by name, Fugue 'certainly struck me Johann Sebastian Bach in the sense in some pieces, which, Well-Tempered Clavier', less and Erik Satie's Gymnopedie. While their humorous design is an entirely different structure.
Rothkamm shows tremendous game skill, compositional skill, humor, talent, quality, expressing melancholy depth to intone a lively complex notes and virtuosic detour to direct.
Track 9 has the subtitle: "God save Francis the Emperor". Whether it be the last of which the Holy Roman Empire or, I suspect this is bad guessing this Fußballtyp or one of the many others is meant that the German rulers were times, me not going. The play, however, is a free, lyrical improvisation on the old imperial anthem by Joseph Haydn, is made from which the German national anthem, a setting of the song, Germany from August Heinrich Hoffmann von Fallersleben. The 17th Each is "Pater Noster" subtitled, presumably playfully. Whether in the house where Zahras apartment is available to work a rosary, or whether this was just another inspiration is another matter. The theme is dreamily thoughtful and yet the expression of light comedy, as artistically successful expression of sheer knowledge of the function of the Paternoster, the elevator. Or else, completely different direction in order that, 'Our Father' meant?
The 19th Track is probably the most unusual version of Deep Purple's "Smoke on the Water". Anyone who hears the album clueless and the booklet does not have to hand, may hinweghören about it or have simply a brief smile in the corner of his mouth before the issue is plucked. And 20 Track is survived furious afterwards.
The conceptual constraints of the compositions is impressive to see how the illustrious sound of the instrument. A slight weakness lies in the sound of the tones, the space was included in that which gives the recording dark depths and sublime privacy.
The CD is 41:49 minutes long, has no character and spirit in style is completely out of line. Conservative classics, it still is today with open ears and minds are on the small jazz and popular influences, be amazed. Anyone who loves entertaining, or ambient sounds, may well be the "Zahra addressed Fugues" and will find inner peace and Musikneugierde.
Quite simply, demand and expectation is uncoupled, the pure music simply terrific surprise. In their diversity and scope, virtuosity and carefreeness the 26 small fugues are a big piece of music.

-- original German --

Im (nur physisch) einseitigen Booklet zur CD ist die Geschichte der Namensgeberin der CD nachzulesen, die von "Zahra". An der Upper East Side New Yorks steht im 5. Stock eines Hauses, in Zahras Appartement, ein Steinway & Sons Model M Grand Piano. 1934 gebaut, wurde das Instrument inzwischen vollständig restauriert. Frank Rothkamm geht im Weiteren darauf ein, wie und wann er das erste Mal Zahra traf, wie der das Instrument entdeckte und sich davon inspirieren ließ.
Das auf der CD enthaltene Programm umfasst 26 Tracks, die ‚Zahra Fugen', als Opus 441 - 474 seines Œuvre festgehalten. Die Fugen sind in anderer Reihenfolge auf der CD, als sie nummeriert sind, der Fluss der Musik ist gleichmäßig, forsch und dynamisch, in aller künstlerisch musikalischen Tiefe und Innig- sowie Verspieltheit, ob sie es in der Folge ihrer Nummerierung wären, habe ich nicht getestet.
Frank Rothkamm ließ sich in Komposition und Einspielung von Gioseffo Zarlinos "The Art of Counterpoint" inspirieren, ließ Einflüsse von Thelonious Monk und Glenn Gould zu. Die Stücke sind rein akustisch eingespielt, manche Sequenz hat elektronisch klingende Echos, die verstärkt worden sein müssen, so weit, wie sie klar und deutlich dem Ton nachhängen. Zudem sind einige äußere Klänge zu hören, wie etwa eine Polizeisirene.
Beim ersten Hören, beeinflusst vom Namen ‚Fuge' gewiss, kam mir Johann Sebastian Bach in den Sinn, in einigen Stücken, dessen ‚Wohltemperiertes Klavier', weniger, aber auch Erik Saties Gymnopedien. Obschon deren humoristischer Aufbau ganz anderer Struktur ist.
Rothkamm beweist enorme Spielfertigkeit, kompositorisches Geschick, humoristisches Talent, die Qualität, melancholische Tiefe auszudrücken, komplexe Noten lebhaft zu intonieren und virtuose Schlenker zu inszenieren.
Track 9 hat den Untertitel "Gott erhalte Franz den Kaiser". Ob damit der Letzte derer des Heiligen Römischen Reiches oder der, mir schwant dies böses ahnend, dieser Fußballtyp oder einer der vielen anderen gemeint ist, die mal deutsche Herrscher waren, geht mir nicht ein. Das Stück indes ist eine freie, lyrische Improvisation zum Thema der früheren Kaiserhymne von Joseph Haydn, woraus die deutsche Nationalhymne gemacht ist, die Vertonung des Deutschlandliedes von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben. Das 17. Stück ist "Pater Noster" untertitelt, vermutlich spielerisch. Ob in dem Haus, in dem Zahras Appartement zu finden ist, ein Paternoster arbeitet, oder ob dies nur eine weitere Inspiration war, sei dahingestellt. Das Thema ist nachdenklich verträumt und hat doch den Ausdruck leichter Komik, als künstlerisch gelungener Ausdruck der baren Erkenntnis der Funktion des Paternosters, des Aufzugs. Oder aber, ganz andere Richtung, ist damit das ‚Vaterunser' gemeint?
Der 19. Track ist die wohl ungewöhnlichste Variante von Deep Purples "Smoke on the Water". Wer das Album unbedarft hört und das Booklet nicht zu Händen hat, wird vielleicht darüber hinweghören oder schlicht ein kurzes Lächeln im Mundwinkel haben, bevor das Thema gerupft ist. Und vom 20. Track im Anschluss furios überlebt wird.
Die konzeptionelle Knappheit der Kompositionen ist beeindruckend, wie der illustre Klang des Instrumentes. Eine leichte Weichheit liegt im Klang der Töne, der Raum, in dem aufgenommen wurde, gibt der Aufzeichnung dunkle Tiefe und erhabene Privatheit.
Die CD ist 41:49 Minuten lang, hat keinen Zeitgeist-Charakter und fällt stilistisch komplett aus dem Rahmen. Konservative Klassiker, so es die heute noch mit offenen Ohren und Sinnen gibt, werden über die kleinen Jazz- und populären Einflüsse erstaunt sein. Wer ambiente oder unterhaltsame Klänge liebt, kann durchaus von den "Zahra Fugues" angesprochen werden und wird zu innerer Ruhe und Musikneugierde finden.
Ganz einfach: Anspruch und Erwartung abgesattelt, ist die pure Musik schlicht grandiose Überraschung. In ihrer Vielfalt und Klangbreite, Virtuosität und Nonchalance sind die 26 kleinen Fugen ein großes Stück Musik.

[ Permalink: http://rothkamm.com?review.cfm?ID=167 ]