Album: FB03
Author: Rigobert Dittmann
Publication: Bad Alchemy (source)
Date: 08/13/2007

ROTHKAMM FB03 (E Pluribus Unum) (The Flux Records Archive of New York, FLX6):

Frank Holger Rothkamm completes his FB01 machine trilogy. The man from Gütersloh, now active in New York, quadruples himself on the album cover to Kraftwerk and is not lacking any self-confidence as the hero of his electronic Bildungsroman and the leading proponent of a line of ancestors from ancient man to Pythagoras, Heraclitus, Leibniz, Hegel, Stirner, Marx, Heidegger and Donald Roeser (better known as Buck Dharma and guitar player of the Blue Oyster Cult). He was the previous owner of a Yamaha FB01 sound generator, which Rothkamm won at auction on eBay for $26.- and with it he multi-tracked the album.

Rothkamm's evolutionary self-conscious is based on a dialectic of enrichment and depletion, diversification and reduction, Pluribus and Unum, whose teleological end point is the global market, as well as the quantum field of micro tonality. This point shows aspects of entropy and the futuristic and is attentively observed. Rothkamm attributes neither exchange nor profit value to his own contribution, although he exposes the pre and superhuman 768 notes-per-octave scale of sound in the world as THE possibility of all possibilities.

There is enough concept and program at the core of FB03's 5 parts to stretch an arch from primeval times ("Ancient Meats") to the accelerations and streaming of a fleeting modernism ("Railroad Xing") and up to the lift off to outer space, re-imagined as Odysseus of the Future II ("Odyssey I 70").

Rothkamm occupies the space between Olduvai and Forbidden Planet, only occasionally completely motorically, with lovely twittering and rushing hyper intelligent Yamaha sounds. He is perhaps a latter-day, but because of that, a more consistent and extraordinary representative of the "cosmic".

--------
Original
--------

Frank Holger Rothkamm vollendet hiermit seine FB01-Maschinen-Trilogie (-> BA 52). Der in New York aktive Gütersloher vervierfacht sich auf dem Cover zu Kraftwerk und auch sonst fehlt es ihm nicht an Selbstbewusstsein als der Held seines elektronischen Bildungsromans und vorläufiges Spitzenprodukt einer Ahnenreihe vom Urmenschen über Pythagoras, Heraklit, Leibniz, Hegel, Stirner, Marx, Heidegger und Donald Roeser (besser bekannt als Buck Dharma und Gitarrist von Blue Oyster Cult). Der war der Vorbesitzer des Yamaha FB01 Sound Generators, den Rothkamm für 26$ bei eBay ersteigerte und der hier 4-spurig zum Einsatz kam.

Rothkamms evolutionäres Selbstverständnis basiert auf einer Dialektik aus Bereicherung und Verarmung, Diversifikation und Reduktion, Pluribus und Unum, dessen teleologischer Endpunkt, der globale Markt, aber auch ein Quantenfeld der Mikrotonalität, freilich ebenso entropische wie futuristische Züge zeigt und entsprechend aufmerksam beäugt wird. Seinem eigenen Beitrag schreibt er weder Tausch- noch Mehrwert zu, obwohl er in einer ur- und übermenschlichen 768-Noten-per-Oktave-Skala die Welt als je möglichste als möglichen beschallt.

Den 5 Teilen von FB03 liegt genug Konzept und Programm zugrunde, um eine Kurve von der Urzeit ("Ancient Meats") über die Beschleunigungen der dampfenden und der flüchtigen Moderne ("Railroad Xing") bis zum Lift-Off outer Space mitvollziehen zu können als ein Odysseus des Futurum II ("Odyssey I 70").

Rothkamm füllt den Raum zwischen Olduvai und Forbidden Planet, nur ganz gelegentlich motorisch, mit liebenswert zwitschernden und rauschenden, hyperintelligenten Yamaha-Sounds. Er ist vielleicht ein später, aber dafür umso konsequenterer und außerordentlicher Vertreter des "Kosmischen".

[ Permalink: http://rothkamm.com/review.php?ID=63 ]