Records Works Press About Connect List
last album next album
Frank Rothkamm [ Amerika ] Compact Disc $20.00
MP3 $10.00
 
Catalog No: BA66 / FLX14
Artist: Frank Rothkamm
Title: Amerika
Label: Bad Alchemy / Flux Records
Length: 1:13:58
Composed: 2008
Location: Los Angeles
Release Date: 7/4/2010
Edition Size: 200
Format: Compact Disc
Parts: Vinyl style sleeve(4/4)
Compact Disc(4/4)
shrink-wraped
4to booklet
File Under: supermodern classical piano


Frank Rothkamm [ Amerika ]

EINS
"Wie prächtig die Musik auf Herrn Rothkamm wirkte, habe ich oft beobachtet. Bei erhabnem Klavierspiel versank er in sich und vergaß seine Umgebung. In Los Angeles spielte er im Wilshire Royale ein WurliTzer Spinet Klavier und sprach erst noch über das Instrument mit uns allen, dann spielte er den Anfang eines amerikanischen Liedes. Wie setzten uns, des Stehens müde. Er verließ die vorgeschriebne Linie, irrte ab und verfiel ins musikalische Träumen. Eine Störung trat ein, er brach jäh ab, und wir sahen in ein geistesabwesendes, von Tränen benetztes Antlitz. Schwankend, wie ein Trunkner, erhob er sich, und es dauerte Sekunden, bevor er wieder in unsrer Alltagswelt landete. Derartige Zustände beobachtete ich noch oft an ihm bei dieser Arbeit."

Frau "Klara May" Rothkamm

ZWEI
"I have often observed how magnificent the impression of music seemed to Mr Rothkamm. He delved into sublime piano playing and forgot his surroundings. In Los Angeles he played a WurliTzer Spinet piano at the Wilshire Royale - first he commented on the instrument in front of all of us, then he played the beginning of an American song. We sat down, tired of standing up. He left the written theme, wandered off and fell into musical daydreaming. Some disturbance came upon his mind whereupon he broke off abruptly and we saw him absent-minded with tears in his eyes. Swaying like a drunken man, he rose, and it was seconds before he landed back in our everyday world. I found him often in states like this during this work."

Ms "Klara May" Rothkamm

DREI
"20 Jahre sind vergangen seit ich in die Vereinigten Staaten von Amerika ausgewandert bin. Die Faszination des Fremdem verging und ich bekam ein einheimischer Fremder, ein "Resident Alien" und fing an im amerikanischen English zu träumen. In New York wurde ich in die Königliche Kunst noch auf Deutsch eingeführt, danach verließ diese letzte deutsche Loge Manhattan und tat alle Arbeit in Englisch. So fing auch ich an mich zu verlieren im Land des großen Himmels zwischen den Sprachen. Ich lernte die der jeweiligen Gruppe zu sprechen mit der ich in Berührung kam, von den Handzeichen in der Luft bei den "Raves" bis zu den Sprachen der "Internet" Rechner bei den Großfirmen. Wurzellos, so dachte ich und ging von Feld zu Feld und kein Erfolg wiederholte sich. Sodann wurde ich müde des Wanderns von Stil zu Stil und setzte mich im Geiste auf die Wurzel eines Baumes. Meine Augen schlossen sich und ich befand mich im Raum und Zeit der reinen Vernunft. Hierauf nun werde ich meine neue Loge in der neuen Welt erbauen, so erschien es mir, auf ein Feld von Ideen welche nur aufeinander zeigen aber nicht außerhalb, denn alles was außerhalb von Raum und Zeit sei ist nur erkenntlich als Zeichenlos. Das welches nicht ist sei so in dem welches ist enthalten. So wachte ich auf und sah das sich nichts verändert hatte. Meine Handgelenke schmerzen immer noch, ein Lohn der Jahre welche ich in schlechter Haltung vor Tastaturen verbrachte. Alle Noten die ich auf dem Klavier spiele müssen nun vorausgedacht werden und gerade nur so viele als nötig sind. Das Klavier, welches ich fand in einem Gebrauchtwarenladen einer katholischen Wohlfahrtsorganisation in Los Angeles, ist aus dem Jahre 1954, das Jahr von Dali's weicher Uhr im Moment ihrer ersten Explosion. So begann ich meine Arbeit an Amerika, einem "magnum opus", einem großen Werk welches den gesamten vorgeschriebenen Raum und Zeit einer "Compact Disc" einnehmen wird."

Herr "Karl May" Rothkamm

FIER
"20 years have passed since I emigrated to the United States of America. The fascination with all things alien came to pass, I became a Resident Alien and started to dream in American English. In New York I was entered into the Royal Art in the German language and custom, then that last German lodge left Manhattan and started to do all its work in English. So did I begin to lose myself in the land of the Big Sky between languages. I learned to speak the native tongue of these groups that I made contact with - from the hand movements in the air at raves to the codes of the internet computers at large corporations. Rootless - so I thought - I went from field to field and no success was ever repeated. Thusly, I was tired of wandering from style to style and in my mind I sat down on the root of a tree. I closed my eyes and I found myself in the space and time of Pure Reason. Here I will build my new lodge in the new world, so it appeared to me, on a field of ideas which refer only to each other and not to the outside, because everything that is outside of space and time is only recognizable as sign-less. That which not is, is hereby included in that which is. So I woke up and saw that nothing had changed. My wrists still hurt; a reward for years spent in bad posture in front of keyboards. All the music I play on the piano must now be thought out ahead of time and there shall be only as many notes as necessary. The Piano, which I found in a thrift store of a Catholic Charity in Los Angeles, dates from 1954, the year of Dali's soft clock at the moment of its first explosion. So I began my work on Amerika - a "magnum opus" - a great work which will occupy the entire specifed time and space of a Compact Disc."

Mr "Karl May" Rothkamm

[Amerika] Cover
[Amerika] 4to
[Amerika] Art Work